Die Zukunft des öffentlichen Verkehrs

 

Grosser Bahnhof für einen kleinen Bus – im Juli präsentierten das Neuhauser Unternehmen Trapeze und die Verkehrsbetriebe Schaffhausen (VBSH) ihren selbstfahrenden Bus namens «Trapizio» auf dem SIG-Areal in Neuhausen am Rheinfall. Ein Ort, der über eine lange Tradition in der Mobilitätsgeschichte verfügt.

Im Jahre 1853 gründeten Friedrich Peyer im Hof, Conrad Neher und Heinrich Moser die Schweizerische Waggon-Fabrik, welche später als Schweizerische Industrie-Gesellschaft (SIG) weltweit bekannt wurde. Ihr Ziel: Bahnwagen für die aufkommenden Eisenbahngesellschaften zu bauen. Und die SIG hatte Erfolg damit: Tausende von Waggons verliessen die Werke über dem Rheinfall – der 25tausendste im Jahre 1969.
Ihre Drehgelenkwagen setzten einen neuen Standard im Waggonbau, und auch sonst zeigte sich das Neuhauser Unternehmen von seiner innovativen Seite: Bereits 1933 produzierte es Elektrofahrzeuge für den Warentransport in ihren riesigen Hallen, baute Trams oder Luftseilbahnen. Noch 1998 gewann die SIG – deren Rollmaterialsparte damals bereits Teil eines Joint Ventures mit Fiat war – den internationalen Wettbewerb für die SBB-Neigezüge. 2000 übernahm dann Alstom die SIG-Anteile und stellte fünf Jahre darauf die Drehgestell-Produktion für Eisenbahnkompositionen auf dem SIG-Areal ein.

Eine neue Ära

Doch an der Zukunft des öffentlichen Verkehrs wurde und wird auch nach dem Niedergang der Waggonherstellung auf dem SIG-Areal weitergeschrieben. Der Leitsystemlieferant Trapeze entwickelt dort seit mehreren Jahren unter anderem Betriebs- und Leitsysteme für Bus und Bahn und will nun auf dem SIG-Areal ein Kompetenzzentrum für intelligente Mobilität aufbauen. Dafür gründete Trapeze ihr Start-up AMoTech.
Seit Sommer arbeitet es daran, den selbstfahrenden Bus in das Leitsystem der VBSH zu integrieren. Ein Unterfangen, das weltweit einzigartig ist. Dabei soll im Kanton Schaffhausen eine neuartige Branchenlösung für den öffentlichen Verkehr entwickelt werden. Nach Testphasen mit einer Begleitperson an Bord, die den Bus jederzeit mit einem Controller steuern kann, wird er zu einem späteren Zeitpunkt komplett autonom durch das Neuhauser Zentrum und hinunter zum Rheinfall fahren.
Doch was, wenn ein Hindernis den Weg versperrt oder eine Person im Bus Hilfe braucht? Wie kommuniziere ich als Gast mit einem Bus ohne Fahrer? Diese Fragen stehen in den nächsten Monaten im Zentrum der Versuche. Dabei wird nicht einfach im Labor, sondern unter realen Bedingungen getestet. «Anwendungsregion» ist das Schlagwort, das die Wirtschaftsförderung in diesem Zusammenhang verwendet.
Der Standort Schaffhausen will Entwicklern die Möglichkeit geben, ihre Ideen unter realen Bedingungen zu erproben und vorhandenes Know-how mit zukunftsweisenden Kompetenzen zu verknüpfen. Ziel ist es, dass sich in den nächsten Jahren weitere Unternehmen rund um das «mobility lab» in Neuhausen niederlassen, um dort im Bereich der autonomen und intelligenten Mobilität neue Projekte zu erarbeiten – und gemeinsam Lösungen für den öffentlichen sowie privaten Verkehr zu entwickeln und umzusetzen.

 

VBSH fahren autonom

Autonome Fahrzeuge werden in Zukunft bislang nicht erschlossene oder unrentable Strecken an den öffentlichen Verkehr anbinden. Das Ziel des Testbetriebes in Neuhausen ist letztlich die Schaffung einer Rheinfalllinie, welche das Neuhauser Zentrum mit dem Rheinfall verbindet. Dank der Einbindung in das Leitsystem der VBSH wird der Bus zu einem vollwertigen Teil des öffentlichen Verkehrs.

 Facts and Figures
Heute dürfen in den Staaten, die das Wiener Übereinkommen über den Strassenverkehr ratifiziert haben, auf öffentlich zugänglichem Grund keine fahrerlosen Fahrzeuge verkehren. Daher ist bei den heutigen Pilotversuchen mit selbstfahrenden Fahrzeugen immer eine Aufsichtsperson an Bord. Soll kein Fahrer mehr im Fahrzeug sein, so muss die entstandene Lücke durch technische und betriebliche Mittel kompensiert werden. Genau dies ist unter anderem ein Ziel des gemeinsamen Testbetriebes am Rheinfall.
Der öffentliche Verkehr ist bereits heute ein komplexes System aus diversen Verkehrsmitteln, die sich ergänzen und zusammen ein Angebot für die Reisenden bereitstellen. Dank selbstfahrender Fahrzeuge können zusätzliche Angebote rentabel betrieben werden.
Das Leitsystem gibt dem Fahrzeug zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Auftrag und macht es so autonom. In der Leitstelle – hier koordinieren die Disponenten den Betrieb und informieren die Fahrgäste bei Unregelmässigkeiten – laufen zudem die Funktionen zusammen, die einen sicheren Betrieb ohne Fahrer ermöglichen.

 

Christoph Schärrer
Delegierter für Wirtschaftsförderung Kanton Schaffhausen

 

Downloads

jpgIllustration «Verkehrsbetriebe Schaffhausen fahren autonom»64.91 kB

STL Logo 0218 pos


Auf dem Versuchsgelände des Swiss Transit Lab in Neuhausen am Rheinfall engagieren sich der weltweit tätige ÖV-Systemspezialist Trapeze, dessen Tochtergesellschaft AMoTech sowie die Verkehrsbetriebe Schaffhausen VBSH für die Entwicklung von Dienstleistungen und Lösungen für die (automatisierte) Mobilität von Morgen. Unterstützt werden sie von der Regional- und Standortentwicklung des Kantons Schaffhausen. Ziel ist es nicht nur den selbstfahrenden Shuttle auf die Schaffhauser Strasse zu bringen, sondern im internationalen Kontext mit weiteren Partnern die Mobilität der Zukunft mitzugestalten.

  • Cloud basierte Leitstellenlösung von Trapeze

weitere News